www.Kräutervielfalt.de - Donnerstag, 14. Dezember 2017
Druckversion der Seite: Küchenkräuter
URL: www.kraeutervielfalt.de/kuechenkraeuter/

Kräuter - in Garten und Küche

Rund 15.000 essbare Wildpflanzen gibt es in Europa. Als Küchenkräuter oder kurz Kräuter werden küchensprachlich Pflanzen bezeichnet, deren Blätter und Blüten frisch oder getrocknet als Gewürze Verwendung finden. Es muss sich dabei nicht im botanischen Sinne um krautige Pflanzen handeln. Auch wenn Küchenkräuter zu den Gewürzen zählen, ist häufig von „Kräutern und Gewürzen“ die Rede – zur Unterscheidung von Gewürzen, die aus Samen, Früchten, Rinde, Wurzeln usw. hergestellt werden.

Zu den Küchenkräutern werden u. a. gezählt:

 

Quelle: Wikipedia (Stand 21.05.2009)

Liste der Küchenkräuter und Gewürze

In der Liste der Küchenkräuter und Gewürze werden die Namen von einigen hundert Kulturpflanzen und Wildarten, die ihres Aromas wegen in der Küche und in der Nahrungsmittelindustrie (z. B. für Süßspeisen und Liköre) weltweit verwendet werden, in einer einfachen botanischen Systematik aufgezählt.

Oft kann man aus der Zugehörigkeit zur gleichen Pflanzenfamilie oder -gattung auf ein ähnliches Erscheinungsbild, einen ähnlichen Geschmack oder ähnliche Wirkstoffe schließen. Einige dieser Pflanzen sind auch Heilpflanzen. Zu den den häufiger vertretenen Pflanzenfamilien zählen Lippenblütler (unter anderem Basilikum, Thymian, Majoran, Rosmarin, Bohnenkraut, Salbei, Lavendel, Minze, Zitronenmelisse), Doldenblütler (Anis, Kümmel, Koriander, Dill, Petersilie, Liebstöckel, Kerbel und Sellerie und andere) und Lauchgewächse (Knoblauch, Porree, Schnittlauch und Bärlauch). Als Aphrodisiakum gelten Muskat und Petersilie.

Siehe auch: Liste der Küchengewürze (alphabetisch)

Nadelholzgewächse (Pinophyta) 

Kieferngewächse (Pinaceae)

Zypressengewächse (Cupressaceae)

Einfurchenpollen-Zweikeimblättrige (Magnoliopsida) [Bearbeiten]

Annonengewächse (Annonaceae)

Sternanisgewächse (Illiciaceae)

Lorbeergewächse (Lauraceae)

Muskatnussgewächse (Myristicaceae)

Pfeffergewächse (Piperacaeae)

Einkeimblättrige (Liliopsida)

Aronstabgewächse (Araceae)

Ingwergewächse (Zingiberaceae)

Lauchgewächse (Alliaceae) 

Stechwindengewächse (Smilacaceae)

Orchideen (Orchidaceae)

Schwertliliengewächse (Iridaceae)

Süßgräser (Poaceae oder Gramineae) 

Dreifurchenpollen-Zweikeimblättrige (Rosopsida) 

Baldriangewächse (Valerianaceae) 

Raublattgewächse (Boraginaceae)

Doldenblütler (Apiaceae, Umbelliferae)

Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) 

Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae) 

Gagelstrauchgewächse (Myricaceae)

Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) 

Hanfgewächse (Cannabaceae)

Heidekrautgewächse (Ericaceae) 

Hülsenfrüchtler (Fabaceae s.l.)

Kaperngewächse (Capparaceae) 

Kapuzinerkressengewächse (Tropaeolaceae) 

Knöterichgewächse (Polygonaceae)

Korbblütler (Asteraceae, ehemals Compositae)

Kreuzblütengewächse (Brassicaceae, ehemals Cruciferae) [Bearbeiten]

Lippenblütler (Lamiaceae, Labiatae)

Myrtengewächse (Myrtaceae)

Nachtschattengewächse (Solanaceae)

Nelkengewächse (Caryophyllaceae)

Portulakgewächse (Portulacaceae)

Rautengewächse (Rutaceae) 

Rötegewächse (Rubiaceae) 

Rosengewächse (Rosaceae)

Sauerkleegewächse (Oxalidaceae) 

Sesamgewächse (Pedaliaceae) 

Storchschnabelgewächse (Geraniaceae)

Sumachgewächse (Anacardiaceae) 

Veilchengewächse (Violaceae)